Zahl des Monats  Janu­ar 2016 

Wür­den Gene­ri­ka­ra­batt­ver­trä­ge mit drei Her­stel­lern abge­schlos­sen wer­den, wäre die Ver­sor­gungs­si­cher­heit gestärkt.

  • Die Mehr­fach­ver­ga­be ermög­licht es, einer grö­ße­ren Anzahl von Unter­neh­men an der Pati­en­ten­ver­sor­gung teilzunehmen.
  • Schlie­ßen Kran­ken­kas­sen je Wirk­stoff Rabatt­ver­trä­ge mit drei oder mehr Unter­neh­men ab, kann ein Durch­schla­gen von Lie­fer­eng­päs­sen auf die Pati­en­ten­ver­sor­gung ver­mie­den werden.
  • Die Mehr­fach­ver­ga­be von Rabatt­ver­trä­gen kann aber vor allem die Markt­ver­en­gung bei ver­sor­gungs­kri­ti­schen Wirk­stof­fen verringern.

Kran­ken­kas­sen haben die Mög­lich­keit, Rabatt­ver­trä­ge exklu­siv mit einem ein­zi­gen Rabatt­ver­trags­part­ner pro Wirk­stoff zu schlie­ßen, oder aber in Form einer soge­nann­ten Mehr­fach­ver­ga­be meh­re­ren Rabatt­ver­trags­part­nern die Teil­nah­me am Markt zu ermöglichen.

Die Mehr­fach­ver­ga­be je Wirk­stoff hat drei Vor­tei­le. Sie führt dazu, dass im Gegen­satz zu exklu­si­ven Rabatt­ver­trä­gen drei oder mehr Her­stel­ler die Pati­en­ten mit einem Wirk­stoff ver­sor­gen kön­nen. Somit hat nicht nur ein Unter­neh­men den exklu­si­ven Auf­trag die Pati­en­ten der jewei­li­gen Kran­ken­kas­se zu ver­sor­gen, son­dern meh­re­re Her­stel­ler ste­hen für die Pati­en­ten­ver­sor­gung bereit.

Dies hat den wei­te­ren Vor­teil für die Pati­en­ten und die Kran­ken­kas­sen, dass im Fal­le von Lie­fer­eng­päs­sen bei einem Unter­neh­men die ande­ren Ver­trags­part­ner die Pati­en­ten­ver­sor­gung sicher­stel­len kön­nen. Denn die Apo­the­ker haben dann die Mög­lich­keit, das Arz­nei­mit­tel eines ande­ren Rabatt­ver­trags­part­ners abzu­ge­ben, so dass sich Lie­fer­eng­päs­se nicht auf die Pati­en­ten­ver­sor­gung auswirken.

Dar­über hin­aus zei­gen Stu­di­en, dass Rabatt­ver­trä­ge bei bestimm­ten Wirk­stof­fen bereits zu einer sehr hohen Markt­ver­en­gung geführt haben. Gera­de bei Anti­bio­ti­ka ist die Markt­ver­en­gung stark ausgeprägt.

Durch Mehr­fach­ver­ga­ben bei Gene­ri­ka­ra­batt­ver­trä­gen könn­te dage­gen immer eine Min­dest­an­zahl von Her­stel­lern die Ver­ant­wor­tung für die Ver­sor­gung der Pati­en­ten in Deutsch­land übernehmen.

https://stage.progenerika.de/app/uploads/2020/10/Zahl-des-Monats-Januar-2016_3.pdf