Presse

Phar­ma­dia­log: Chan­cen des Phar­ma­stand­or­tes Deutschland

Der Phar­ma­dia­log zwi­schen Poli­tik, Wirt­schaft, Gewerk­schaf­ten und Wis­sen­schaft beschäf­tigt sich mit den Chan­cen und Her­aus­for­de­run­gen des Phar­ma­stand­or­tes Deutschland.

Gesund­heits­sys­tem und Gesund­heits­wirt­schaft gehö­ren zu den Stär­ken Deutsch­lands: Hier ver­bin­det sich hohes The­ra­pie­ni­veau mit gesell­schaft­li­chem und volks­wirt­schaft­li­chem Nut­zen. Des­halb ist es wich­tig und rich­tig, dass alle Betei­lig­ten gemein­sam Stra­te­gien ent­wi­ckeln, wie die­se Ver­bin­dung auch mor­gen noch funk­tio­nie­ren kann.

BAH, BIO Deutsch­land, BPI, Pro Gene­ri­ka und vfa begrü­ßen, dass der Phar­ma­dia­log in die­sem Jahr erwei­tert wur­de: Neben der Regie­rung (mit Forschungs‑, Wirt­schafts- und Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um) sind auch das Par­la­ment (Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te der Regie­rungs­frak­tio­nen) und Ver­tre­ter der Bun­des­län­der beteiligt.

Der auf meh­re­re Sit­zun­gen ange­leg­te Phar­ma­dia­log wird sich mit den The­men Digi­ta­li­sie­rung, Wis­sen­trans­fer zwi­schen Uni­ver­si­tät und Indus­trie, Stand­ort­po­li­tik, Inno­va­tio­nen sowie der Sicher­heit der Arz­nei­mit­tel­ver­sor­gung beschäftigen.

Bei der Auf­takt­ver­an­stal­tung zum The­ma Digi­ta­li­sie­rung im Gesund­heits­we­sen kommt es aus Sicht der Indus­trie jetzt dar­auf an, Ein­zel­in­itia­ti­ven der Minis­te­ri­en zu ver­net­zen. Das Ziel ist klar: Mit Hil­fe von „Big Data“, Künst­li­cher Intel­li­genz (KI) und per­so­na­li­sier­ter Medi­zin die The­ra­pie von Pati­en­ten bes­ser und siche­rer zu machen.

Zu einem Dia­log­auf­takt und einem kon­struk­tiv ver­trau­ens­vol­len Kli­ma gehört aller­dings auch der unvor­ein­ge­nom­me­ne und offe­ne Aus­tausch. Daher der Appell an alle Dia­log­part­ner, anstatt im Vor­feld der Tref­fen Infor­ma­tio­nen an die Medi­en zu geben, die gemein­sa­me Dis­kus­si­on zu suchen.

16.11.2018

https://stage.progenerika.de/app/uploads/2020/09/Verbaende_Pressemitteilung-zum-Pharmadialog_16.11.2018.pdf