Generika in Zahlen

Gene­ri­ka in Zah­len: Der Arz­nei­mit­tel­markt 2019

Wir haben unse­re „Gene­ri­ka in Zah­len“ voll­stän­dig über­ar­bei­tet und nicht nur mit neu­en Zah­len, Daten und Fak­ten ange­rei­chert, son­dern uns auch bemüht die­se noch ver­ständ­li­cher darzustellen.

Für uns beson­ders bemer­kens­wert: Der Anteil der Gene­ri­ka an der gesam­ten Arz­nei­mit­tel­ver­sor­gung in Deutsch­land wuchs auch 2019 immer wei­ter an und beträgt nun nahe­zu 79 %! In star­kem Kon­trast dazu steht der gerin­ge Anteil, den Gene­ri­ka an den Arz­nei­mit­tel­aus­ga­ben der Gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV) haben. Legt man die Lis­ten­prei­se ab Werk zu Grun­de, kommt dage­gen nur rund jeder fünf­te Euro bei den Gene­rikaun­ter­neh­men an. Und davon gehen noch die gesam­ten Rabat­te ab, die Gene­rikaun­ter­neh­men an die GKV leis­ten. Das zeigt die enor­me Effi­zi­enz, die in der Gene­ri­ka­ver­sor­gung vorherrscht.

Das liegt vor allem an der gesund­heits­po­li­ti­schen Dis­kus­si­on der letz­ten Jahr­zehn­te, die domi­niert war von dem Pri­mat der Aus­ga­ben­kon­trol­le der Gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung. Das Schlag­wort lau­te­te noch mehr Effi­zi­enz. Zuneh­men­de Lücken in der Ver­sor­gungs­si­cher­heit und die bis­lang größ­te Gesund­heits­kri­se Covid 19 haben dage­gen gezeigt, dass wir eine neue Balan­ce brau­chen zwi­schen dem wich­ti­gen Ziel, der dau­er­haf­ten Bezahl­bar­keit der Arz­nei­mit­tel­ver­sor­gung und dem Ziel der Sicher­heit der Versorgung.

Mehr und dau­er­haf­te Ver­sor­gungs­si­cher­heit bedeu­tet für uns vor allem robus­te­re Lie­fer­ket­ten, mehr glo­ba­le und regio­na­le Diver­si­fi­zie­rung bei Wirk­stoff­zu­lie­fe­rern und vor allem mehr Resi­li­enz statt immer noch mehr Effizienz.

https://stage.progenerika.de/app/uploads/2020/09/Generika-in-Zahlen-2019_ES.pdf